Endlich 18: Das erste eigene Auto

Die eins und die acht finden sich in Form von Kerzen auf der Geburtstagstorte wieder. Endlich ist der Nachwuchs volljährig. Das bedeutet hier in Deutschland vor allem eines: Man darf den Führerschein machen und alleine mit dem Auto fahren. Bei den Eltern macht sich meist ein mulmiges Gefühl im Bauch breit, da sie ihr Kind im Straßenverkehr gefährdet sehen. Deswegen ist es umso wichtiger, bei der Auswahl des ersten eigenen Autos genauer hin zu sehen. Hier muss unbedingt die Sicherheit im Vordergrund stehen.

Lieber ein neues Auto statt ein altes Fahrzeug

Viele Eltern denken, dass ein altes gebrauchtes Auto die beste Wahl ist, damit der blutige Anfänger sich auf den Straßen ausprobieren kann. Geschieht dann ein Unfall, so ist ja nicht viel kaputt gegangen. das kann man aber auch nur dann behaupten, wenn dem eigenen Kind, dem ´Fahrer also, nichts passiert ist. Besser ist es, seinem Sohn oder der Tochter, ein neues Auto zu kaufen, das auf dem neuesten Stand der Sicherheit ist. Es sollte auch nicht gerade ein Mini sein mit wenig Knautschzone um den Fahrer oder um die Fahrerein herum. Vielleicht ist sogar ein Kombi eine gute Idee. Man kann sich auf dem Markt umsehen, welche Modelle momentan interessant wären.

Gut versichert mit dem ersten Auto

Bei der KFZ Versicherung muss man darauf achten, dass das Auto einen erheblichen Schaden bekommen könnte. Zum Beispiel kann beim rückwärts Einparken so einiges zerkratzen und neue Türen und Kotflügel nötig werden. Verschiedene Versicherungen bieten auch Sondertarife für Fahranfänger an. Man kann sich dazu direkt vor Ort in den Filialen der Versicherungen erkundigen. Bei längeren Fahrten können die Eltern auch anbieten mit zu fahren und zur Not mal das Lenkrad zu übernehmen. In den meisten Fällen aber trauen sich die Jugendlichen heute sehr viel zu und es passieren auch nicht wesentlich mehr Unfälle durch die heranwachsenden ugendlichen. So macht das erste Auto Spaß.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.